© Thomas Heinrich, 2019.
31 Jahre alt  
Aus dem Iran
Wohnhaft in Leipzig
Ausbildung zum Mechatroniker in Leipzig
bei der Firma Sicherheitstechnik Leipzig
GmbH  
  Mein Name ist Alireza. Ich bin 31 Jahre alt und komme aus dem Iran. Nachdem ich erfolgreich mein Abitur abgeschlossen hatte, studierte ich an der Universität Qazvin Informatik. 2012 bin ich nach Deutschland gekommen. Die Bearbeitung meines Asylantrags hat sehr lange gedauert, so dass ich lange Aufenthaltsgestattung hatte. In dieser Zeit habe ich verschiedene niederschwellige Sprachkurse unter anderem beim Vorgängerprojekt RESQUE Plus – Deutsch mit Berufsorientierung besucht. Nach und nach bin ich in die Geheimnisse der deutschen Sprache vorgedrungen. Erfolgreich auf dem Weg in die Berufswelt. Dann setzte ich mich mit dem Thema Ausbildung in Deutschland auseinander.  Es sollte etwas mit der Technik sein – das stand fest. Nach einem vorgeschalteten Praktikum bei der Firma Sicherheitstechnik Leipzig GmbH habe ich im August 2016 eine Ausbildung zum Mechatroniker - meinem Traumberuf - angefangen.  Da über meinen Asylantrag noch nicht entschieden wurde, bekam ich eine sogenannte „Ausbildungsduldung“. Paradox ist für mich, dass ich auch wie jeder andere arbeite und Steuern bezahle, soziale Abgaben leiste, aber ich darf mir kein Auto kaufen. Eine gewisse Mobilität brauche ich während meiner Arbeit, da meine Arbeitseinsätze über die Stadt verteilt sind. Meine Ausbildung macht mir großen Spaß, der Prozess des Lernens – wenn es auch manchmal anstrengend ist – ist Bereicherung und zufriedenstellend. Meine Kollegen unterstützen mich mit Rat und Tat. Für die Zukunft. Was immer wieder seinen Schatten wirft, ist mein immer noch ungeklärter Aufenthaltsstatus. Neulich fragte mich mein Chef, wie es mit mir weitergehen wird, was ich nach der Ausbildung machen werde. Ich habe meinen Willen bei der Firma zu bleiben bekräftigt. Aber die Frage nach den „richtigen“ Papieren wird immer wieder gegenwärtig. Deswegen fällt es nicht nur mir, sondern auch meinem Chef schwer irgendwelche Pläne zu machen. Für die Zukunft wünsche ich mir meine Ausbildung abzuschließen, einen gültigen Aufenthaltstitel für Deutschland zu bekommen. Der Bereich, in dem ich jetzt tätig bin, wächst rasant und um auf dem Arbeitsmarkt bestehen zu können, muss man sich immer weiterbilden. Deswegen ist die Weiterbildung bei mir großgeschrieben.  Leipzig im Juli 2018.

ALIREZA